Letzte Aktualisierung: 5.9.2019

Auswärtsfahrt nach Augsburg (25.10.2014)

Nach der Absage des ursprünglich geplanten Busses nach Augsburg, fanden sich vier U.F.F.F.! Mitglieder, die trotzdem den Weg nach Augsburg per Auto antraten.

  

Mit der Hoffnung auf den ersten Dreier der Saison für den SC - schließlich berichteten die Führungspersonen im Verein „von einem Spiel auf Augenhöhe“ - ging es morgens gut gelaunt los… In Herbolzheim gabelte man noch Ralf auf und somit war die Reisegesellschaft komplett. Recht zügig ging es mit dem roten SC-Mobil von unserem Kassi trotz Baustellenautobahn A8 in Richtung Puppenkiste… Unser Präsi betrieb während der Fahrt ausgiebig Augenpflege und nach einem kurzzeitigen Ausflug aufs Land machte man in Gruibingen die einzige Pause. Gut vor der Anpfiff-Zeit erreicht man somit Augsburg. Aber vielleicht war es bereits ein schlechtes Omen, dass die gerade laufende  Kinderlieder CD im Auto pünktlich zum Passieren des Ortsschildes „Augsburg“ „Eine Insel mit zwei Bergen“ anstimmte…

 

Nachdem man einen der sehr günstigen Parkplätze *hust* ergatterte, dreht man beinahe eine komplette Runde um den Betonarena-Zweckbau, um zum Gästeeingang zu gelangen. Na ja, schön ist was anderes… Die Temperatur hatte sich in Augsburg schon sehr nahe dem Punktestand des SCs angenähert. Im einstelligen Bereich war es doch recht kühl, war man doch eine Woche davor beim Heimspiel noch mit Temperaturen jenseits der 20°-Marke verwöhnt worden.

 

Nach einer sehr genauen Einlasskontrolle wollte man sich zunächst erst mal mit Essen und Trinken versorgen. Man wurde aber, nachdem man angestanden war, dezent darauf hingewiesen, dass man sich doch bitte erst mal eine Karte zum Bezahlen erstehen soll. Bargeld ist leider auch in diesem Gästeblock nicht mehr gerne gesehen… Und wofür? Vermutlich, dass man sich damit brüsten kann, dass Getränke unter 4 Euro kosten, nämlich 3,95 Euro… Aber man muss ja auch nicht alles verstehen. Das Bier war alkfrei, das Radler nicht…

 

Gestärkt ging es dann in den Gästeblock. Die Arena war noch sehr leer, auch die Stehplätze der Heimfans füllten sich nur sehr langsam. Nachdem wir ein Plätzchen für unsere Reisegruppe im Block gefunden hatten und Marko und Bernd ihre allmählich schon traditionelle „Fat Lady“ angezündet hatten, konnte es losgehen. Wobei - das Rahmenprogramm des FCAs vor dem Spiel sollte man noch positiv erwähnen, es wurde als Gruß für die Gästefans „SC Freiburg vor“ gespielt und bei der „Ehrenrunde“ der kleinen FCA-Mini-Fans auf dem Feld durfte auch ein dreijähriges SCF-Mädchen mitlaufen. Sicherlich ein tolles Erlebnis für die Zwerge.

 

Zum Spiel: Na ja, eigentlich hätte man das Spiel nach der elften Minute bereits auch schon wieder abpfeifen können, der SC brachte heute absolut nichts auf die Reihe und ließ alles vermissen. Vielleicht hätte man auch Krmas noch darauf hinweisen sollen, dass heute Fussball gespielt wird und nicht „Ringen“ auf dem Programm stand. Aber vielleicht dachte er auch, dass das nicht ordnungswidrig sei, schließlich blieb ihm ja der Elfmeter für eine ähnliche Situation im Heimspiel in der Woche zuvor gegen Wolfsburg verwehrt. Nur heute wurde die Szene eben gepfiffen und somit lag der SC schon früh zurück. Die Leistung vom SC war heute katastrophal und der SC hätte sicherlich noch fünf Stunden weiterspielen können ohne irgendwann einmal Gefahr für das Augsburger Tor zu entwickeln – Offensive Fehlanzeige. Wahrscheinlich wäre selbst die Blechbüchsen-Armee der Augsburger Puppenkiste gefährlicher gewesen.

  

Unser Trainer konnte sich immerhin über den Heimsieg von Hertha BSC freuen, schließlich wurde er auf den Augsburger Videowänden vor dem Spiel als „Trainer Hertha BSC“ vorgestellt.

 

Nach dem Spiel herrschte vorwiegend Ratlosigkeit und Frust. Mit solchen Leistungen dürfte der Weg des SCs ziemlich sicher in die Niederungen der zweiten Liga führen. Mit der in Augsburg gezeigten Leistung (darf man das überhaupt Leistung nennen?) dürfte es auch in den kommenden Tagen gegen den Tabellen-18. der zweiten Liga im Pokal schwer werden, über die nächste Liga-Begegnung gegen Köln wollen wir noch gar nicht nachdenken…

  

Nachdem man die billigen Parkplätze verlassen hatte, legten wir erst mal ein paar Kilometer zurück, bevor wir dann noch einen Stopp fürs Abendessen machten. Von der restlichen Rückfahrt gab es eigentlich nichts Großartiges zu berichten außer einer weiteren Augenpflege-Session von unserem Präsi und unser Kassi hat noch als Souvenir ein Foto machen müssen…

 

Fazit: Fahrt schön, Spiel sch*** (Dieses Fazit soll es ja schon des Öfteren gegeben haben…)