Letzte Aktualisierung: 18.7.2019

Wochenendtrip nach Nizza (3.-5.10.2014)

3.-5.10.2014:
Der 6. U.F.F.F.! Auslandsausflug nach Nizza

oder

„Wird in Frankreich auch der Tag der deutschen Einheit gefeiert?“

 

Am 3. Oktober ging es dieses Jahr los in Richtung Ausland, auserkorenes Ziel war Nizza. Nachdem die erste Hälfte der Reisegruppe in Emmendingen aufgenommen worden ist, ging es über Kollnau, wo die zweite Hälfte der Gruppe wartete, gut gelaunt Richtung Euroairport. Das ein oder andere „gesponserte“ Bierchen oder Sekt wurde auf der Fahrt genossen, bis man pünktlich am Flughafen ankam. Ohne Probleme meisterten die neun U.F.F.F.!- Mitglieder Check-In und die üblichen Kontrollen, nur das Flugzeug war noch nicht da. Was man von der deutschen Bahn gewohnt ist, ging es auch mit dem Flieger dieses Mal erst mit einer Stunde Verspätung los.

 

Nach einem kurzen Flug ohne Vorkommnisse – jeder in der Umgebung konnte sein Buch lesen J - landeten wir direkt am Meer am Flughafen von Nizza bei blauem Himmel und Sonnenschein. Auch den Transfer zum Hotel von Terminal 2 über Terminal 1 mit den Bussen schaffte man problemlos. In dem kleinen, aber völlig ausreichenden Hotel „Comte de Nice“, checkte man ein und den ersten auftretenden Problemen wurde Abhilfe verschafft: Das Vergessen einer kurzen Hose wurde mit einer Schere der Rezeption des Hotels gelöst, und das Vergessen einer Zahnbürste konnte man im nahe gelegenen Supermarkt lösen.

Anschließend ging es zu Fuß in Richtung Innenstadt. Einen kurzen Stopp gab es bei einem Kebab und Sandwich-Laden, um den größten Hunger zu stillen. Vorbei an einer Kirche und den auch in Deutschland bekannten Einkaufstempeln ging es in Richtung Meer. Am Kiesstrand streckte der ein oder andere seine Füße in das noch sehr angenehm temperierte Meerwasser. Außerdem konnte man der „Extreme Sailing Series“ zuschauen. Nur so wirklich kapierte man die Regeln nicht, nach denen Alinghi und Co vor dem Strand herumkreuzten…

 

Nach einem kurzen Durstlöscher-Zwischenstopp bei einem Tabak-Laden, bei dem man zum ersten Mal mit den nicht gerade niedrigen Bier-Preisen in Nizza Bekanntschaft gemacht hat, kehrte man zum Hotel zurück, um sich für den Abend zu erholen und frisch zu machen.

 

Am Abend besuchte man das Restaurant „Campo die Fiori“, bei dem man vermeintlich einen Tisch reserviert hatte. Erst am nächsten Tag fiel auf, dass dieses Restaurant erst für den Samstag geplant war. Aber egal - Pizza, Muscheln, Fisch, Lasagne, Tarte tatin u.v.m. schmeckten sehr gut und man war extrem gesättigt. Anschließend machte man sich auf in Richtung Kneipenmeile. Wäre man nicht so satt gewesen, wäre man im „Wayne’s“ doch der Versuchung sehr nahe gewesen die „Soup of the day“ zu probieren: „Jäger“J. So blieb es aber bei zwei, drei Getränken bevor man sich doch recht „platt“ in Richtung Bett/ Hotel aufmachte, so dass die gesamte Reisegruppe bereits um kurz nach Mitternacht schlummerte.

Neuer Tag, gleiches geniales Wetter: Durch die Fenster des Hotels grüßte die Sonne und blauer Himmel. Also auf zum Frühstück. Dort genoss man Brötchen und Croissants, die es tatsächlich in Frankreich geben soll. Nur die diversen angebotenen Kaffeesorten, ließen doch sehr zu wünschen übrig…

 

Um 10 Uhr traf sich die Reisegruppe U.F.F.F.! vor dem Hotel um gemeinsam den Burghügel von Nizza zu erklimmen. Und die Wanderung lohnte sich, denn sie wurde mit „tollen“ Ausblicken auf Meer, Nizza, Flughafen und die Berge drum herum belohnt. Auch den „Totenkopf“ von Nizza entdeckte man. Nach einer weiteren Durstlöscher-Pause, stieg man an der anderen Seite in Richtung Hafen hinab. Dort konnte man neben einem Kreuzfahrtschiff noch die ein oder andere kleinere Yacht begutachten. Da sich bei manchem allmählich der Hunger meldete, machte man am Hafen eine Snack-Pause und genoss Pizza, Toasts und andere Kleinigkeiten. Nach kurzem Disput über die evtl. Teilnahme an einer Küstenrundfahrt, machte man sich doch wieder auf in Richtung Innenstadt. Dort schlenderte man durch verschiedene kleine Gassen, bis man wieder am Meer landete. Ein Teil ging im Meer baden, ein anderer Teil machte sich auf noch die andere Richtung von Nizza zu besichtigen...

 

Am Abend ging es zum Ma Nolans - einem Irish Pub, bei dem der Besuch eigentlich schon am Vortag geplant war. Doch man bekam trotz fehlender Reservierung noch einen guten Platz. Da man direkt unter einer Übertragung von einem Rugby-Spiel saß, entdeckte der ein oder andere seine Faszination an dieser Sportart. Zum Essen gab es hier leckere Burger, Steaks und große Vorspeisen, die aber leider direkt zum Hauptgang gereicht wurden. So kombinierte der eine Suppe mit Steak, der andere Burger mit Nachos. Aber insgesamt auch wieder alles sehr lecker und reichliche Portionen… Nach dem Abendessen machte man sich auf in Richtung Kneipenviertel. Im Kings Pub erweiterte man den deutschen Wortschatz der Bedienung, der bisher aus „Telefunken“, „bittschön“ und „danke“ bestand, um die „Schwarzwaldmarie“. Nach zwei, drei Cocktails und anderen Getränken, suchte man das nächste Pub auf. Diesen hatte man tagsüber entdeckt in den Gassen von Nizza. Hier gab es Live-Musik (zur Abwechslung mal eine Sängerin), Pissoirs im „Rolling Stones Style“ und Cocktails, so dass man nach zwei Stück gefühlt eine Flasche Rum getrunken hat. Mit dem dadurch steigenden Pegel meinten ein paar den Boden per „Raupe“ säubern zu müssen. In der späteren Happy Hour entdeckte man auf der Karte, dass man 10 Meter Tequila/ Wodka bestellen konnte - statt für 300 Euro für schlappe 200… Da man aber die letzte Straßenbahn erwischen wollte, sah man von diesem Vorhaben glücklicherweise ab…

 

Und schon war es Sonntag: Da der Rückflug zur Mittagszeit terminiert war, traf man sich recht früh zum Frühstück. Der Abschied von Nizza tat dann doch nicht so weh, da sich das gute Wetter auch bereits verabschiedet hatte. Wieder per Bus ging es an den Flughafen, wo noch das ein oder andere Souvenir gekauft wurde und fast pünktlich ging es mit dem Flieger wieder zurück Richtung Heimat.

 

Fazit:

Es war wieder ein rundum gelungener Ausflug und die Vorfreude auf den nächsten wächst bereits!